5 Praxis-Tipps für Kommunikations-Planung

Fünf Dinge die Sie jetzt tun können um mit kleinen Schritten große Wirkung zu erzielen!

Kommunikation die gut geplant, richtig abgestimmt und professionell umgesetzt ist macht jedes Unternehmen erfolgreicher. Unter dem Zeitdruck im Tagesgeschäft finden Unternehmer aber oft nicht die Ruhe um sich mit dem ‚großen Wurf’ zu beschäftigen. So landet das Thema Kommunikations-Planung ständig auf Wiedervorlage. Alle Entscheider die jetzt Ihre Budget- und Ressourcenplanung für 2018 machen finden hier fünf konkrete Praxis-Tipps um das nächste Geschäftsjahr zumindest mit einem smarten ‚Mini-Plan’ zu starten. Denn schon wenige Aktionen die kontinuierlich umgesetzt werden helfen um bei Ihren Kunden in Erinnerung zu bleiben und Ansehen zu gewinnen.

Praxis-Tipp 1: Erwartung Klären

Machen Sie sich bewußt welchen Mehrwert Sie sich von Kommunikation versprechen. Wollen Sie Ihr Image verbessern? Wollen Sie die Wünsche und Probleme Ihrer Kunden verstehen? Möchten Sie neue Kunden gewinnen? Wollen Sie mehr Angebote abgeben, an mehr Ausschreibungen und Pitches teilnehmen? Steht Mitarbeitermotivation im Mittelpunkt? Wollen Sie neue Mitarbeiter und junge Talente gewinnen? Sollen Entscheidungsprozesse schneller und reibungsloser laufen? Soll die Zusammenarbeit verschiedener Abteilungen verbessert werden? Steht ein Veränderungsprozess an, den Sie begleiten wollen? Erwarten Sie sich neue Sichtweisen, Ideen und Impulse von außen?

Wenn Ihre Geschäftsziele klar sind, gelingt die Kommunikations-Planung einfach. Konkrete Kommunikationsziele lassen sich leicht ableiten und passende Ideen schnell umsetzen.

Praxis-Tipp 2: Kommunikationsziel Setzen 

Setzen Sie sich ein persönliches Ziel für Ihre Kommunikations-Planung. Wählen Sie eine Zielgruppe aus – egal ob intern (z.B. ihr Team, alle Führungskräfte, der Vertrieb, neue Mitarbeiter, junge Nachwuchskräfte) oder extern (z.B. bestehende Kunden, Potential-Kunden, Medienvertreter, Verbands-Repräsentanten, Politik-Vertreter, Hochschulen). Überlegen Sie genau was in Ihrer Kommunikation mit dieser Personengruppe heute in einem Jahr besser laufen soll. Ist sie dann beispielsweise persönlicher geworden? Oder regelmäßiger? Oder hat sie mehr inhaltliche Tiefe? Überlegen Sie sich mindestens vier Themen und Anlässe für einen persönlichen Austausch mit dem Kommunikationspartner Ihrer Wahl.

Wählen Sie ein Format, das Ihnen liegt. Machen Sie einen Jahresplan und setzen Sie feste Termine dafür in Ihren Kalender.

Praxis-Tipp 3: Überblick Schaffen

Nehmen Sie einen Schritt zurück und betrachten Sie in Ruhe wie Sie aktuell kommunizieren bevor Sie mit der Kommunikations-Planung loslegen. Listen Sie alle Kommunikations-Instrumente die in Ihrem Unternehmen im Einsatz sind. Wählen Sie eines davon aus und überlegen Sie sich, wie Sie dieses Instrument im nächsten Jahr verbessern können. Setzen Sie sich ein Ziel. Machen Sie einen Plan. Delegieren Sie ein Projekt. Überlegen Sie wie und wofür Ihr Wettbewerb dieses Instrument nutzt. Holen Sie Expertenrat ein, wenn Sie sich schnell über die aktuellsten Trends informieren wollen.

Dann legen Sie los, probieren aus, justieren so lange, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Gehen Sie anschließend das nächste Tool an.

Praxis-Tipp 4: Marktstandards analysieren

Welche Mindestanforderung werden in Ihrem Geschäft erwartet? Wie kommuniziert Ihr Wettbewerb? Sprechen Sie mit mindestens drei Kunden. Fragen Sie nach wie gut man sich über Ihr Unternehmen und Ihr Angebot informiert fühlt. Wollen Ihre Kunden mehr oder weniger wissen? Bekommen Kunden die richtigen Informationen zur richtigen Zeit? Holen Sie sich konkrete Anregungen was Sie in Zukunft besser machen können. Informieren Sie sich gezielt darüber, wie Wettbewerber mit Ihren Kunden kommunizieren. Welche Kommunikationswege nutzen sie? Wie häufig reden sie mit Ihren Ansprechpartnern?

Machen Sie Kommunikation zur Chefsache. Arbeiten Sie kontinuierlich an der Kommunikations-Qualität Ihres Unternehmens und Ihrer Mitarbeiter.

Praxis-Tipp 5: in digitale Kommunikation Investieren

Egal wie viel oder wenig Budget Sie für 2018 verfügbar haben, folgen Sie der Strategie „digital first“. Investieren Sie in einen Plan für digitale Kommunikation der wirklich zu Ihnen und Ihrem Geschäft passt. Oft ist weniger mehr und nicht alles was machbar ist muss für Sie gut sein. Gehen Sie ein Projekt gründlich und umfassend an. Optimieren Sie ihre Website nach technischen Anforderungen oder gestalten Sie das Layout so, dass der Kunde schnell findet wonach er sucht. Planen Sie eine Content-Strategie und produzieren Sie mehr aktuelle Inhalte oder nutzen Sie Video. Wenn Sie selbst keine aufwändige Webpräsenz unterhalten wollen, verbreiten Sie ihre Inhalte auf digitalen Medienkanälen und Sozialen Netzwerken die Ihre Kunden regelmäßig nutzen. Halten Sie es kurz und einfach aber unbedingt regelmäßig und aktuell!

Finden Sie Ihre digitale Spezialität und entwickeln sie eine authentische Kommunikationssprache um sich abzuheben. 

Unsicher?

Wenn Sie wissen wollen, wo sich bei Ihnen die kleinen Dinge verstecken, die den großen Unterschied machen, dann schicken Sie mir eine Nachricht an strixner@founders-consulting.com. Ich reserviere gerne einen Termin für ein kostenloses Analyse-Gespräch für Sie. Damit sich Ihre Investition in Kommunikation in einem Jahr auszahlt.

 

7 Kommunikations-Fehler die Sie Profit kosten und was Sie dagegen tun können!

Einmal zu viel kommuniziert schadet nicht, einmal zu wenig oder falsch kann richtig teuer werden. Unter Zeitdruck im Tagesgeschäft machen sich Unternehmer oft nicht bewusst dass sich Kommunikations-Fehler direkt auf das Betriebsergebnis auswirken. Alle Entscheider die jetzt Ihre Budget- und Ressourcenplanung für 2018 machen sollten sich überlegen, was im vergangenen Jahr am meisten Profit gekostet hat und welchen Anteil daran Kommunikations-Pannen hatten. Gut geplant, richtig abgestimmt und professionell umgesetzt macht Kommunikation jedes Unternehmen erfolgreicher. An den Schlüsselstellen angesetzt, erzielen Sie Wirkung. So bleiben Sie mit Mitarbeitern im Gespräch und ihren Kunden als professioneller Geschäftspartner in Erinnerung. Das zahlt sich im am Ende in barer Münze aus.

Kommunikations-Fehler #1: Teure Marketing-Instrumente falsch nutzen

Kurzerhand wird der Marketing-Plan abgenickt. Frei nach dem Motto „the same procedure as last year“ wird entschieden: Ein paar Messen auf die der Vertrieb pocht. Der neue Imagefilm weil ein Kamera-Team gerade ein günstiges Angebot geschickt hat und Video „in“ ist. Sponsoring-Aktionen am Firmenstammsitz denn schließlich ist man Arbeitgeber und hat Verpflichtungen.

Solche Schnellschüsse sind riskant. Messen beispielsweise sind teuer und aufwändig. Zusätzlich zu den offensichtlichen Standkosten fallen viele verdeckte Kosten an: Reisekosten zu Messespitzenpreisen, Personalkosten oder Aufwand für Produkt-Exponate. Schnell sind hohe sechsstellige Summen zu investieren. Wenn die Zielsetzung nicht klar ist und falsche Produkte präsentiert werden ist das ein teurer Spaß. Und wenn der Vertrieb nicht zu den Messe-Botschaften geschult ist oder im Nachgang kein konsequentes Kundenkontakt-Management erfolgt dann bleibt es ein „Investment ohne Return“.

Tipp #1:
Marketing-Kommunikation ist Vertriebs-Support. Vertriebsziele sind Geschäftsziele. Hinterfragen Sie was ihre Mannschaft wirklich braucht um gesetzte Ziele zu erreichen. Fordern sie Antworten auf folgende Fragen bevor Sie sich für ein Marketing-Instrument entscheiden: Welche Kundengruppen wollen sie im nächsten Jahr erreichen? Zu welchem Problem Ihrer Kunden haben Sie eine Lösung? Wie soll ihr Kunde auf Ihre Kommunikation reagieren? Wo erreichen Sie Ihre Kunden am besten? Ein Beispiel: Ein exklusiver Kunden-Tag im eigenen Haus kostet oft nur einen Bruchteil dessen, was sie für ein Messe-Engagement einplanen müssen und kann Ihre Ziele genauso gut erfüllen.

Kommunikations-Fehler #2: Ohne Plan und ohne Briefing loslegen

Doppelarbeit, Endlosschleifen, Abstimmungsprobleme – am Ende heißt es nur „schlechte interne Kommunikation“. Neben wertvoller Managementzeit und Geld kostet das auch Stimmungs-Punkte. Das muss nicht sein.

Tipp #2:
Auch wenn der Druck groß ist und deshalb die schnelle, praktische Aktion gefordert wird: Investieren Sie etwas Zeit in eine ausformulierte Zielsetzung. Pragmatische Lösungen und strukturiertes Vorgehen schließen sich nicht aus. Machen Sie die Arbeitspakete einfach kleiner, aber behalten Sie das Prinzip bei: Springen Sie nicht ins Tun bevor eine Aktion klar umrissen ist, jeder im Team weiß was konkret erreicht werden soll und sein ‚ok’ gegeben hat.

Kommunikations-Fehler #3: Flurfunk ignorieren

Richard Barrett, ein führender britischer Akademiker und Management-Berater beschreibt in seinem Buch zur „Wertebasierten Organisation“  die Relevanz von Führungs- und Kommunikationskultur. Sein wissenschaftlicher Ansatz macht messbar wie sich der Grad an „kultureller Unordnung“ – er nennt das „cultural entropy“ – auf den wirtschaftlichen Erfolg einer Firma auswirkt. Je mehr Unklarheit und Unsicherheit im Betrieb herrscht umso weniger engagieren sich die Mitarbeiter. Leerlauf, Fehlzeiten, Energieverlust sind die Konsequenz und das kostet Geld.

Machen Sie die Rechnung auf: Wenn jeder Mitarbeiter nur eine halbe Stunde pro Tag nicht effektiv arbeitet, z.B. weil er sich mit Kollegen in der Kaffeeküche über die Lage der Firma austauscht, dann entspricht das sechs Prozent eines 8-Stunden-Arbeitstags. Nehmen wir nun weiter als Grundlage ein durchschnittliches Jahresgehalt von 35.000 Euro und rechnen für 1000 Angestellten im Betrieb hoch, dann summiert sich das zu über 2 Millionen Euro pro Jahr. Wollen Sie sich das auf Dauer leisten?

Tipp #3:
Nehmen Sie die Anliegen und Unsicherheiten ihrer Mannschaft ernst. Investieren Sie in ein verbessertes Kommunikationsklima. Gemeinsame Werte bestimmen die Unternehmenskultur. Mitarbeiter wollen wissen wohin die Reise geht. Regelmäßige und transparente Kommunikation stärkt Zufriedenheit und Motivation Ihrer Teams. Das wirkt sich positiv auf den Umgang mit Kunden aus und zufriedene Kunden bringen am Ende mehr Geschäft.

Kommunikations-Fehler #4: Marktgerüchte ignorieren

Ähnlich drastisch wirken sich negative Marktgerüchte aus. Ein schlechter Unternehmensruf kann dafür verantwortlich sein, dass Sie nicht die besten Mitarbeiter gewinnen können. Kunden die daran zweifeln, dass Ihr Betrieb solide und gut geführt ist vergeben wichtige Aufträge möglicherweise an Wettbewerber. Investoren und Finanzpartner werden unruhig und Ihr Zugang zu Kapital und Liquidität kostet Sie mehr als nötig.

Tipp #4:
Treten Sie Marktgerüchten schnell und selbstbewusst entgegen. Warten Sie nicht ab, bis Sie das zig-fache in Krisenkommunikation investieren müssen. Professionelle Unternehmenskommunikation ist keine Kür sondern Pflicht – und sie ist Chefsache. Holen Sie sich Experten an die Seite die das Handwerk verstehen und denen Sie vertrauen. Damit halten Sie sich selbst den Rücken frei und gewinnen wertvolle Zeit für ihr Tagesgeschäft.

Kommunikations-Fehler #5: Mangelnde Verhandlungs- und Kommunikations-Skills ihrer Mitarbeiter

Der ‚10 Euro Nachlass’ im lockeren Gespräch, die spontane Zusage Response-Zeiten im Service um sechs Stunden zu verkürzen oder das Versprechen fünf Tage früher zu liefern, als geplant: kleine Zusagen mit großer Wirkung. Nicht zwangsläufig für Ihre Kunden, aber ganz sicher für Ihre Kostenrechnung.

Denn Vorsicht: Das 10 Euro Geschenk addiert sich bei 100.000 verkauften Einheiten zu einem Millionenbetrag. Sechs Stunden schnellere Servicebereitschaft macht aus einer Zwei-Schicht eine Drei-Schicht-Planung und lässt damit Personalkosten explodieren. Und fünf Tage frühere Auslieferung im Zeitalter von ‚just-in-time’ wirbelt ihren Produktionsablauf durcheinander oder kann oft nur mit teurer Express-Logistik bewältigt werden. Haben Sie diesen Puffer in Ihrer Kostenplanung einkalkuliert?

Tipp #5:
Machen Sie ihre Vertriebs-Mannschaft kommunikationsstark und verhandlungssicher. Bedenken Sie, dass ihre Mitarbeiter auf Kundenseite mit exzellent geschulten Managern und Einkäufern verhandeln, deren einzige Aufgabe es ist, Kosten zu drücken. Investieren sie in Training und sensibilisieren Sie ihre Leute. So halten Ihre Mitarbeiter dem Druck charmant und sicher Stand. Und „ganz nebenbei“ tun Sie damit auch etwas für die Motivation ihres Teams, weil sie ihm helfen sich zu verbessern.

Kommunikations-Fehler #6: Ausscheiden von Mitarbeitern im ersten Jahr

Egal ob Sie entscheiden, oder ihr Mitarbeiter. Eine Fehlbesetzung ist es allemal, wenn ein Mitarbeiter innerhalb eines Jahres wieder geht. Ein schlechtes Arbeitsklima oder falsch kommunizierte Vorstellungen und Erwartungen sind die häufigsten Kündigungsgründe.

Fluktuationskosten genau zu berechnen ist schwierig, denn sie sind von sehr vielen Faktoren abhängig. Nicht alle sind auf den ersten Blick sichtbar. Neben Kosten für den ausscheidenden Mitarbeiter fallen Ausgaben für die Neubesetzung an. Hinzu kommen Einschulung und Einarbeitungszeit. Selbst bei einfachen Angestellten und ohne Abfindungszahlungen ergibt sich im Durchschnitt schnell ein halbes Jahresgehalt. Weiche Faktoren wie Imageschäden, Motivationsverlust im Team oder Irritation bei Kunden durch häufig wechselnde Ansprechpartner sind hierbei noch gar nicht berücksichtigt.

Tipp #6:
Es spielt keine Rolle wie groß oder klein Ihr Unternehmen ist: Unternehmenskultur, interne Kommunikation und Mitarbeiterbindungsprogramme gehören im Zeitalter von Fachkräftemangel zu den must-have’s moderner Unternehmensführung. Ganz besonders in Regionen mit Vollbeschäftigung. Informationsquellen müssen für Neueinsteiger leicht zugänglich sein. Regelmäßige Informationsflüsse sollten so koordiniert sein, dass man sich schnell und ortsunabhängig mit dem nötigem Wissen vertraut machen kann. In den Mittelpunkt rücken auch die Kommunikations-Skills von Führungskräften und Managern. Wie sieht es bei Ihnen aus? Haben Sie einen guten Onboarding-Prozess etabliert? Gibt es in Ihrer Organisation ein koordiniertes Mentoren-Programm? Welche technischen Plattformen nutzen Sie und wer sorgt dafür, dass Informationen immer aktuell sind? Bedenken Sie, dass im Zeitalter von digitaler Kommunikation und Social Media aufeinander abgestimmte Systeme Geld sparen können. Nicht jede Plattform muss zwangsläufig von ihrer IT-Abteilung programmiert und installiert werden. Manchmal lohnt es sich auf populäre freizugängliche Applikationen zurückzugreifen, die ihre Mitarbeitern aus dem privaten Umgang kennen. Lassen Sie sich im Zweifelsfall von Kommunikations-Profis beraten. Die kennen sich aus und sparen durch wertvolles Wissen für Sie Zeit und Geld.

Kommunikations-Fehler 7: „In 80 Tagen um die Welt“ – Dienstreisen

Heute geht es zwar deutlich schneller also noch zu Zeiten von Jules Vernes, aber Geschäftsreisen sind immer noch teuer. Persönliche Besprechungen, Management-Tagungen, Krisen-Meetings und vor Ort Trouble-Shooting – kurz Reisekosten – sind Gemeinkosten und lassen sich in der Regel nicht einem konkreten Produkt oder Auftrag zurechnen. Sie sind im Planungszyklus fix kalkuliert. Laufen sie aus dem Ruder, dann schmälern sie ihren Gewinn.

Tipp #7:
Ersetzen Sie Dienstreisen regelmäßig durch virtuelle Arbeitsmeetings. Selbstverständlich können sie Kunden und Kollegen auch weiterhin treffen und persönliche Beziehungen aufbauen. Für Ihre Routinekommunikation eignen sich moderne Kommunikations-Technologien jedoch hervorragend. Vorausgesetzt Ihre Mitarbeiter können damit sicher umgehen. Hier gilt: Übung macht den Meister. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und fördern Sie den Wandel der Kommunikationskultur. Warum nicht ein kurzer Video-Call mit Ihrem Smart-Phone anstelle einer E-Mail? Oder wie wäre es mit einem wöchentlichen Online-Meeting mit Ihren Außenstellen anstelle der monatlichen Tagessitzung, für die on-top zu den Reisekosten auch noch teure An-und Abreisezeit kalkuliert werden muss?

Neugierig?

Wenn Sie wissen wollen, wo in Ihrem Unternehmen wertvolles Kommunikationspotential steckt, dann schicken Sie mir eine Nachricht an strixner@founders-consulting.com. Ich reserviere gerne einen Termin für ein kostenloses Analyse-Gespräch für Sie. Damit Sie Kommunikations-Fehler vermeiden und sich Ihre Investition in gute Kommunikation in einem Jahr auszahlt.

Wie wir arbeiten

Wir beziehen Position.

Unabhängig.

Pragmatisch.

Interessiert.

Lösungsansatz.

Extras.

 

Wir leisten uns eine unabhängige Meinung.

„Sagen Sie doch mal ganz ehrlich, was denken Sie zu diesem Thema? Wie sehen Sie das?“ Dieser Satz ist uns in Gesprächen mit Entscheidern schon oft begegnet. Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand: Gefragt sind Meinung, ein offenes Wort und das persönliche Standing, mit den eigenen Ansichten unter Umständen auch anzuecken.

Wer sich eine eigene Meinung bildet, sich festlegt und Position bezieht, muss zweifach unabhängig sein. Die innere Unabhängigkeit lässt andere Meinungen als gleichberechtigt zu, ohne die eigene Perspektive in Frage zu stellen. Die äußere Unabhängigkeit ermöglicht es, die Verantwortung zu übernehmen mit dem Gegenüber auch Unbequemes oder nicht Opportunes zu diskutieren und dabei das Risiko einzugehen, nicht mehr gehört oder beschäftigt zu werden.

Bei Founders Consulting vereinen wir Autonomie und Neutralität mit Verantwortlichkeit. Unsere Meinungsfreudigkeit macht uns zu einem fordernden Sparrings-Partner. Als interessierter Zuhörer und kreativer Ideen- und Ratgeber bewahren wir uns den freien Blick – auf das große Ganze und das kleine Detail. Diesen unverbrauchten Blick von außen, Neutralität im Bezug auf Ihre Organisation, gepaart mit einer klar und deutlich artikulierten Meinung, mitreißend vorgebracht und durchaus auch mal leidenschaftlich vertreten, dürfen Sie von erwarten. Denn klare Aussagen bringen Ihr Projekt voran.

Wir gehen pragmatisch an Ihre Projekte heran.

Es geht uns um die Sache. Ihr Projektvorhaben steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Dabei gehen wir pragmatisch von den tatsächlichen Gegebenheiten und dem Situationspotential aus. Bei der Entwicklung von Zielvorgaben behalten wir das Machbare im Auge.
Bei Founders Consulting sind wir ausgesprochen praktisch veranlagt. Wir analysieren die Situation und planen Ihr Projekt von A bis Z, packen aber auch jenseits der Theorie tatkräftig mit an, damit Ihr Vorhaben gelingt.

Wir sind interessiert an Ihnen und Ihren Aufgaben.

Bei Founders Consulting interessieren wir uns persönlich für Ihre Projekte. Das bedeutet: Wir begeben uns in die notwendigen Prozesse hinein, nehmen aktiv Anteil, um diese mit Ihnen gemeinsam erfolgreich zu gestalten. Deshalb befassen wir uns in der Regel zuerst mit den Grundlagen, dem Fundament, auf dem Ihre Projekte Halt und Gleichgewicht finden und wachsen können. Wir interessieren uns für alle Seiten und Facetten eines Vorhabens und für alle Meinungen, die einfließen. Als Kommunikations­experten wissen wir: Es gibt viele Wege zum Ziel, doch in der Regel nur einen, der richtig für die individuellen Anforderungen einer Organisation ist.

Lösungsansatz

Als erfahrene Kommunikations-Profis und systemisch ausgebildete Berater beherrschen wir unser Handwerk aus dem Effeff. Zu unseren Basics gehören selbstverständlich klassische Ist-Analysen, das Erarbeiten von Soll-Vereinbarungen und professionelle Hilfestellung auf dem Weg zum Projektziel.

  • Wir untersuchen, überprüfen und hinterfragen die aktuelle Situation.
  • Wir formulieren ansprechende Ziele und tragfähige Szenarien für den Erfolgskurs.
  • Wir geben klare Empfehlungen für den Lösungsweg und verändern, was zur Erreichung der vereinbarten Ziele notwendig ist.

Founders Consulting erarbeitet maßgeschneiderte Lösungen abgestimmt auf Ihr Vorhaben, auf Ihr Unternehmen und auf das Umfeld, in dem Sie agieren.

Extras

Zusätzlich haben wir noch ein paar Extras in petto.

Als Spezialisten für interkulturelle Kompetenz verstehen wir die Anliegen unterschiedlicher Zielgruppen und „übersetzen“ diese so, dass ein gemeinsamer Konsens entstehen kann. Wir wissen, dass Ihre Ingenieure ein anderes Mindset haben, als Ihre Marketingleitung. Wir erfassen den kleinen Unterschied, den Frauen und Männer als Teil ihrer Identität in den beruflichen Alltag bringen. Wir kennen die Denkweise Ihres indischen, amerikanischen oder französischen Geschäftspartners. Wir thematisieren kulturelle Unterschiede und Differenzen. So dass Ihr Projekt von allen Beteiligten getragen wird. Wie wir meinen: die Grundlage für den Erfolg.

Aus langjähriger Praxiserfahrung kennen wir die verschiedensten Unternehmen sowohl aus der Innenperspektive als auch aus Beratersicht. Sie profitieren von unserem gewachsenen Know-how, wenn es um die kommunikative Organisation und Optimierung von Prozessen und Abläufen geht. Wir handeln auf einer breiten Basis an persönlich gewonnenen Einsichten und Erkenntnissen, die wir für Sie gewinnbringend einsetzen. Dabei haben wir uns unsere Neugier bewahrt und Freude daran, mit Ihnen gemeinsam individuelle Wege zum Ziel zu entwickeln.

Unser Credo heißt anpacken! Wir arbeiten ausschließlich in Ihrem Interesse und in höchstem Maße praxisorientiert. Wir müssen uns nicht auf Ihre Kosten profilieren, indem wir abstrakte Szenarien entwickeln, die Ihnen im Unternehmensalltag wenig nützen. Wir wollen, dass Sie mit unserer Hilfe zügig – in einem absehbaren und auch finanziell kalkulierbaren Zeitraum – zu der für Sie richtigen Lösung gelangen.

Wir wollen mehr wissen. Das sind wir Ihnen schuldig. Deshalb forschen wir in unseren Kernkompetenzen, beispielsweise gemeinsam mit dem IDRI Institute of Intercultural Development an Methoden zur interkulturellen Kommunikation und bilden uns permanent weiter.